Praxis Kaiserdamm: (030) 308 30 67 0  •    Kaiserdamm        Praxis Grunewald: (030) 825 90 45  •    Grunewald

Diagnostik

WirbelsaeulenvermessungInterventionelle computergestützte 4-D Körperstatikvermessung durch Videorasterstereographie

Das Messverfahren DIERS formetric ist das weltweit am weitesten verbreitete System zur optischen dreidimensionalen Wirbelsäulen- und Haltungsanalyse.

Die Technik wurde in enger Zusammenarbeit mit führenden Universitäten und in Forschungsvorhaben mit der Europäischen Union entwickelt. 

OsteodensitometrieKnochendichtemessung

Der für die Osteoporose charakteristische Knochenschwund kann beim Menschen durch die sogenannte Knochendichtemessung (Osteodensitometrie) festgestellt werden.

Die Osteodensitometrie ist das einzige wissenschaftlich anerkannte Verfahren, das frühzeitig eine Verminderung der Knochendichte erkennen lässt, bevor die für die Osteoporose charakteristischen Komplikationen, die Knochenbrüche, aufgetreten sind.

Eine erniedrigte Knochendichte bedeutet nicht automatisch eine Osteoporose, aber ein dringender Grund für eine sorgfältige Untersuchung.

Dies hat praktische Konsequenzen:

Eine Osteoporose kann um so erfolgreicher therapiert werden, je früher die Behandlung begonnen wird!

Von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) wurde die Osteoporose in die Liste der weltweit zehn bedeutendsten Krankheiten
aufgenommen. In Deutschland leiden bereits ca. 5-7 Millionen Menschen an Osteoporose.

DXA-Messung

Bei der Knochendichtemessung vergleicht der Facharzt Ihre Knochenstruktur mit der Norm von Personen Ihres Alters und Ihrer Konstellation. Die Zwei-Spektren-Röntgenabsorption (DXA) misst die Knochendichte im Bereich der Lendenwirbelsäule (L1-L4) und am Oberschenkelhalsknochen. Ganzkörper-Messungen sind ebenfalls möglich.
Im Gegensatz zu anderen Messmethoden (z.B. Ultraschall) ist die Reproduzierbarkeit und diagnostische Aussagekraft sehr hoch. Die DXA-Messung an der Lendenwirbelsäule und am Oberschenkelhals entspricht dem heutigen “Gold-Standard”.

MRTDie Kernspintomographie ist ein bildgebendes Verfahren, mit dem ohne Strahlenbelastung Schichtaufnahmen von Knochen- und Weichteilstrukturen durchgeführt werden können.

Der Bereich des Körpers, der untersucht werden soll, wird in ein starkes Magnetfeld gebracht.

Während der Untersuchung (ca. ½ Dauer) wird das Gewebe zur Aussendung von messbaren Signalen angeregt. Diese Signale werden unter zu Hilfenahme eines Computers zu lesbaren Bildern verarbeitet.
Patienten mit Herzschrittmachern und Patienten, die Metall im Körper haben, z.B. Gefäßklammern nach Gefäßoperationen oder künstliche Herklappen aus Metall, müssen dies vorher ankündigen. Unser Ärzteteam entscheidet dann im Gespräch mit dem Patienten, ob diese Untersuchungsmethode individuell geeignet ist.

Aus kassenrechtlichen Gründen ist bei uns nur eine Untersuchung von Privatpatienten und Selbstzahlern möglich.

pedographie dynamischEinlagenabdrücke werden von uns standardmäßig im Stehen abgenommen, so dass nach Schaumstoff bzw. Gipsabdruck eine speziell angefertigte Einlage paßgenau und individuell für jeden Fuß entsteht. Hierdurch können herkömmliche Spreizfußbeschwerden bei Überlastungssyndromen am Fuß schmerzlindernd und fußgewölbestützend behandelt werden.

RöntgenRöntgenuntersuchungen des gesamten Bewegungsapparates sind meist am selben Tag möglich.

Somit kann nach Unfällen und Verletzungen am Bewegungsapparat schnell und effizient eine sofortige Diagnose gestellt und somit zeitnah behandelt werden.

Untersucht werden können alle Extremitätengelenke und die Wirbelsäule sowie der Schädel.

Die Röntgenanlage unterliegt den neuesten und aktuellsten Strahlenschutzbestimmungen. Hierdurch kann die Strahlenbelastung so gering wie möglich gehalten werden.
Auch strahlenarme Untersuchungen des Knochens bei Kindern und Jugendlichen ist möglich.

Ultraschall SonographieDie Ultraschalluntersuchung (Sonographie) wird zur Diagnostik von Weichteilen (Muskeln, Sehnen) und Gelenken eingesetzt. Diese Untersuchung ist nicht mit einer Strahlenbelastung verbunden.

In unserer Praxis wird ein Ultraschallgerät der neuesten Generation der Firma Kranzbühler mit einem 7,5 Schallkopf verwendet.

Insbesondere bei Sportunfällen, Verletzungen und Beschwerden durch Überlastung bei Sportlern kann nach exakter Diagnostik mittels Ultraschall eine Diagnose frühzeitig differenziert gestellt werden. Hierdurch wird ein optimaler Behandlungserfolg erreicht.

Bei Säuglingen können bereits im Frühstadium so genannte Hüftdysplasien (angeborene Fehlentwicklungen am Hüftgelenks) festgestellt werden, die eine frühzeitige Behandlung ermöglichen, ohne dass es zu Spätschäden kommt. Aufwendige Gipsbehandlungen bzw. Operationen können ebenfalls vermieden werden.

Ultraschall wird in unserer Praxis wie folgt eingesetzt:

  • Diagnostik der Extremitätengelenke
  • Sonografie der Weichteile wie Muskeln und Sehnen

Kaiserdamm

orthozentrum plus Kaiserdamm
Kaiserdamm 26
14057 Berlin

Tel.: 030 308 30 67 0
Fax: 030 308 30 67 10
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Sprechzeiten:
Mo bis Fr:  8.30 – 13.00 Uhr
Mo bis Do: 15.00 – 18.00 Uhr

Grunewald

orthozentrum plus Grunewald
Hohenzollerndamm 90 (Roseneck)
14199 Berlin

Tel.: 030 825 90 45
Fax: 030 825 90 47
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Sprechzeiten:
Mo. Mi. Do.  9 - 13:00 Uhr • 14:00 - 17:30 Uhr
Fr.  9 - 13:00 Uhr
und nach Vereinbarung

 

© 2001–2020 orthozentrum-plus · Kaiserdamm 26 · 14057 Berlin  ·  T. 030 308 30 67 0       |       Hohenzollerndamm 90  ·  14199 Berlin  ·  Tel.: 030 825 90 45  ·  Impressum · Datenschutzerklärung

Zum Seitenanfang